Im Interview mit Felix Olschewski von urgeschmack.de über das Geheimnis gesunder Ernährung, Paleo und mehr

Gesunde ErnährungDurch Zufall bin ich bei einer Recherche auf die Webseite von Felix gestossen. Felix betreibt den Blog urgeschmack.de, in dem du tolle und sehr tiefgründige Artikel zum Thema natürliche Ernährung findest.

Viele Kunden, Leser und Freunde fragen mich immer nach gesunder Ernährung. Aber was ist das überhaupt? Wie kann man sich gesund ernähren? Welche Nahrungsmittel sollte man dafür essen?

Um die passenden Antworten zu finden, habe ich Felix zum Interview eingeladen und er hat glücklicherweise zugesagt. Ich freue mich sehr dir unten das folgende Interview vorzustellen 🙂

Es ist eines meiner besten Interviews und beinhaltet einen wahren Schatz an Informationen! Nimm dir bitte etwas Zeit, vielleicht einen kleinen Kaffee und lese alles aufmerksam durch. Du wirst sicher wie ich begeistert sein.

Gewinnspiel

Eines dieser 3 Bücher von Felix mit persönlicher Unterschrift kannst du heute gewinnen:

Felix Gewinnspiel

Das Gewinnspiel wurde beendet. Das sind unsere Gewinner.

Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank gehen an:

Konni – Urgeschmack Einstieg

Nico – Urgeschmack Dessertbuch

Elke – Urgeschmack Kochbuch

So, nun genug der vielen Worte. Los geht´s mit dem Interview von Felix:

Einleitung

Thomas: Wer bist du und was machst du? Bitte stelle dich kurz vor.

Felix

Felix

Felix: Mein Name ist Felix Olschewski. Ich bin freier Autor und Musiker und arbeite seit 6 Jahren recht intensiv an www.urgeschmack.de. Das ist eine Seite über Ernährung und Esskultur.

Da geht es sehr detailliert um Nährstoffe, aber eben auch verstärkt um den Genuss und die Nachhaltigkeit. Und eben um das, was wir alle aus der Vergangenheit gewonnen haben: Nämlich eine Art Kulturerbe, die das Essen geworden ist.

Thomas: Wie bist du zu dieser Art von Ernährung – zur Paleo-Ernährung – gekommen?

Felix: Ich habe früher in der Videospiele-Branche gearbeitet und habe irgendwann gemerkt, dass ich meine Ernährung umstellen sollte und bin dann tief in die Recherche gegangen.

Ich habe geschaut, was es da genau gibt und wie der wissenschaftliche Stand ist, weil mir die damaligen Trends nicht zugesagt haben und weil auch diese klassische Ernährungsumstellung (viel Getreide, viel Vollkorn, usw.) nicht funktioniert hat, sondern eher das Gegenteil bewirkt hat.

Und dann habe ich durch die Recherche verschiedene Dinge gefunden und habe mit dieser Umstellung sehr viel Erfolg gehabt. Die Menschen haben mich immer wieder gefragt: „Wie hast du das gemacht? Du hast ja gar keinen Jo-Jo-Effekt! Wie funktioniert das?“

Und dann habe ich mir gedacht: Bevor ich das hundertmal erkläre, mache ich lieber einmal eine Website und schreibe das alles auf, mache es frei zugänglich. Dann kann ich Menschen helfen. Das ist ja nie schlecht. Und so ist Urgeschmack entstanden.

Die übrigen Dinge – Genuss und Nachhaltigkeit – hingen für mich sehr schnell da dran.

gesundes EssenDenn wenn man sich das genau anschaut, wenn man den höchsten Genuss möchte, braucht man die besten Zutaten. Und die besten Zutaten wiederum, bekommt man am ehesten aus nachhaltigen Erzeugungsmethoden. Nicht zwingend Bio, aber ökologisch verträglich prodoziert sollte es sein.

Solche Lebensmittel sind in der Regel nachweislich reicher an Nährstoffen und das ist eben auch nachhaltiger. Und durch die höhere Nährstoffdichte, die man für einen besseren Geschmack braucht, hat man in der Regel auch einen höheren Wert für die Gesundheit.

Thomas: Das heißt du bist auf diese Ernährungsform gekommen, weil du abnehmen wolltest? Oder weil du dich generell gesund ernähren wolltest?

Felix: Vorne stand das Abnehmen, aber auch die Gesundheit. Ich hatte generell ein schlechteres Energieniveau. Es war nicht katastrophal, aber es war eben alles irgendwie nicht so gut.

Die Haut war nicht mehr so gut und das gesamte Körpergefühl war auch nicht mehr so gut. Ich habe aber zunächst nach einer Methode gesucht um ein bisschen abzunehmen. Ich war jetzt nicht fett geworden oder so.

Aber ich hatte ein bisschen zugenommen, hatte das gemerkt und das gefiel mir nicht. Und ich wollte fitter werden. So war es im Prinzip.

Thomas: Ich gehe mal davon aus, dass du nicht im klassischen Sinne eine Diät durchziehen wolltest, sondern eher generell dein Leben umstellen wolltest?

Felix: Ja. Es hing auch das Leben selbst mit dran. Ich habe eben viel gesessen und viele andere Gewohnheiten gehabt, die eher kontraproduktiv waren für ein ganzheitlich glückliches Leben. Da musste ich einen Strich ziehen und etwas für mich tun.

Über Paleo (die Steinzeiternährung)

Thomas: Das ist ja super, dass das so geklappt hat. Der Erfolg spricht ja für sich. Wie bist du denn überhaupt zu Paleo als Ernährungsform gekommen?

BlaubeerenFelix: Ich habe die Paleo-Diät durch Kontakte zu Berufssportlern gefunden. Die haben mich darauf hingewiesen, ich habe mir das angeschaut und basierend auf der Paleo-Diät sehr viel recherchiert.

Ich habe geschaut, was davon wirklich fundiert ist und was nicht.

Und das habe ich dann relativ konsequent umgesetzt. Ich habe allerdings auch immer experimentiert, weil die Leserzahlen meiner Website gestiegen sind.

Da habe ich mich dann auch dafür verantwortlich gefühlt, zu schauen, was für mich persönlich tatsächlich funktioniert. Darüber hinaus habe ich auch immer geschaut, was Wissenschaftler heraus gefunden haben, was die Studien aussagen und habe eben immer experimentiert, was alles noch funktionieren kann, oder wie man das noch modifizieren kann, damit es besser funktioniert oder anders funktioniert, weil die Ernährung eben nicht nur Energieaufnahme ist, sondern mit dem gesamten Lebensstil funktionieren muss.

Und wenn jemand bestimmte Dinge sehr gerne mag und man ihm einfach sagt: „Du musst aber drauf verzichten, damit du abnimmst! Sonst geht das auf keinen Fall!“

Dann ist das, glaube ich, nicht zielführend, wenn man sich sowas komplett verkneifen muss. Und die Paleo-Diät kann man in den letzten Jahren immer wieder durchaus regelmäßig bei mir sehen.

Nötig ist der Hinweis darauf, dass viel, was wir heute mit der Paleo-Diät verbinden, ziemlicher Blödsinn ist. Das fängt beim Namen an:

Es gibt „die Steinzeit-Ernährung“ eigentlich nicht.

Die hat überall auf der Welt anders ausgesehen und nur weil es etwas in der Steinzeit gab, was wir damals gegessen haben, ist es noch nicht zwingend belegt, dass das dadurch gesund ist. Und auch alles, was nach der Steinzeit kam, muss nicht zwingend ungesund sein.

Es gibt da viele viele Ungereimtheiten. Ich sage das immer so: Die Steinzeiternährung oder Paleo-Diät ist in der Praxis ein sehr effektives und effizientes Werkzeug um sich gesund zu ernähren, wenn man es nicht hinterfragt. Aber sobald man anfängt Fragen zu stellen, muss man so weit ausholen und so viele Ausnahmen einschieben, dass der Begriff „Steinzeit“ eigentlich ungünstig ist.

Der ist sehr griffig, man kann das Menschen sehr schnell erklären und es ist ein tolles Werkzeug, aber wenn man drüber nachdenkt und dem wirklich auf den Grund gehen möchte, dann sieht man sehr viele Lücken…wie bei vielen anderen Konzepten auch! Rohkost, vegan, vegetarisch…es gibt leider überall Haken.

Über gesunde Ernährung

Thomas: Was macht deiner Meinung nach eine gesunde Ernährung aus?

WichtigFelix: Eine gesunde Ernährung sollte auf jeden Fall möglichst wenige Stoffe enthalten, die mir schaden.

Man ist sich weitgehend einig, dass es kein Lebensmittel auf der Welt gibt, das nicht einen Stoff enthält, der ab einer bestimmten Konzentration toxisch wirkt.

Das heißt, ich kann nicht alle Gifte aus meiner Ernährung verbannen, sondern ich kann nur versuchen das Niveau möglichst gering zu halten.

Die Nahrung sollte mir nicht schaden. Und sie sollte möglichst meinen Körper pflegen oder warten, sodass ich optimale Energie bekomme, optimale Zellregeneration, usw.

Das ist im körperlichen Sinne für mich eine gesunde Ernährung. Sie muss für mich aber auch psychisch für mich funktionieren und gesund sein. Das heißt, ich sollte und darf dadurch keine Essstörung entwickeln, sie darf mich nicht sozial isolieren und sie muss mit meinem Lebensstil funktionieren.

Ich kann nicht mein ganzes Leben nur um die Ernährung herum bauen. Das ist möglich, aber in der Regel ist es nicht gesund.

Thomas: Was meinst du genau mit Giftstoffen? Eine sehr einfache Empfehlung von mir ist es ja, dass man stark verarbeitete Produkte möglichst meiden sollte. Was sind Produkte, die man deiner Meinung nach meiden sollte und auf welche Giftstoffe muss man unbedingt verzichten?

Felix: Ganz vorne stehen natürlich Insektizide, Pestizide und Herbizide. Alles was wir im Pflanzenbau in größeren Mengen verwenden, um diese Mengen herstellen zu können. Und viele davon sind auch für den Menschen schädlich und deswegen ist es sicherlich ratsam die in der Ernährung zu meiden – zumindest in größeren Konzentrationen.

Dann gibt es pflanzeneigene Stoffe: Gluten wird immer genannt, Lektine, Phytinsäure, Tannine, Saponine usw. Da ist es dann fraglich, weil denen teilweise auch positive Wirkungen zugeschrieben werden und da fängt es dann an, dass man auf die Konzentration, auf die Mengen, achten muss.

Wenn man zu viel davon isst… zu viel ist per Definitionem zu viel und da muss man schauen, wo dieses „zu viel“ anfängt. Und das bekommt man sehr schnell hin, indem man auch versucht eine Balance zu finden und sich möglichst vielseitig ernährt von möglichst buntem Gemüse.

Nicht immer nur grün, nicht immer nur rot, nicht immer nur gelb, sondern möglichst verschiedene Farben. Das wäre mein Rat.

PizzaDu hast gefragt, worauf man verzichten sollte. Ich mag das eigentlich kaum pauschal sagen, aber ich bin da mit dir wahrscheinlich eher auf einer Linie: Möglichst keine stark verarbeiteten Produkte aus der Lebensmittelindustrie.
Also z.B. Fertigpizzen usw.

Die müssen nicht alle schlecht sein, aber die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass bei solchen stark verpackten und stark verarbeiteten Produkten einerseits nicht die hochwertigsten Lebensmittel benutzt werden, weil das Billigprodukte sind und die Hersteller an jeder Ecke sparen müssen.

Und dann kommt dazu, dass sie meistens mit Zucker, Salz und Fett manipuliert sind. Das sind genau die Dinge, bei denen der Mensch fest so verdrahtet ist (da ist er nicht dumm oder schwach), diese Sachen vorzuziehen und dann eventuell mehr zu essen, als er möchte.

Über gesunde Lebensmittel

Thomas: Wo kaufst du denn z.B. deine Lebensmittel ein, um solche Dinge wie z.B. Pestizide zu umgehen?

Felix: Ich kaufe hier in der Nähe auf einem Wochenmarkt ein. Das ist der größte Anteil meines Einkaufs. Da gibt es kleine Bio-Stände, da gibt es aber auch Erzeuger aus der Region, die kein Bio-Siegel haben, weil sie sich das nicht leisten können und wollen, weil so eine Zertifizierung eben auch teuer ist. Aber die erzeugen teilweise von der Qualität her noch besseres Gemüse als die Bio-Stände.

Ansonsten greife ich in der Regel zu Bio-Ware. Nicht weil ich Bio so wahnsinnig toll finde, sondern weil es das derzeit geringste Übel ist Das heißt ich kann dadurch zumindest die Wahrscheinlichkeit erhöhen, möglichst wenig Düngemittel usw. zu bekommen.

Viel Bio-Ware kommt eventuell aus einem weit entfernten Ausland und das Bio-System ist sich dessen bewusst, dass sie nicht genug Kontrollstellen und Prüfer haben, die das tatsächlich überprüfen, ob es wirklich schadstofffrei ist, ob es wirklich aus so einem Betrieb kommt… diesen Skandal haben wir leider immer wieder.

Ich würde also dazu raten, eher zu ökologisch verträglich erzeugter Ware zu greifen.

Das muss nicht das Bio-Siegel sein, aber es ist eine einfache Lösung. Das Bio-Siegel ist aber in jedem Fall keine Garantie für die beste Qualität.

MarktDas Beste ist es, meiner Erfahrung nach, in der Region zu schauen, was es da für kleine Betriebe oder Privatleute, oft Rentner, gibt, die so etwas selbst im Garten produzieren und dann irgendwo auf dem Wochenmarkt stehen.

Meiner Erfahrung nach sind das die, die die beste Qualität liefern und bei denen man auch das befriedigendste Erlebnis bei Einkauf hat. Man hat halt wirklich Kontakt zu genau der Person, die die Sachen erzeugt hat und das ist wichtig. Ich hatte ja vorhin vom Kulturerbe gesprochen – das Essen ist etwas sehr intimes, was wir in der Tradition immer gemeinsam genossen haben und ich finde es da wichtig, dass man auch diesen engen Kontakt hat.

Über Mahlzeiten von Felix

Thomas: Da hast du vollkommen Recht. Könntest du uns deine Mahlzeiten für einen typischen Tag vorstellen?

Felix: Nicht jeder Tag ist anders. Das ändert sich bei mir hauptsächlich durch die Jahreszeiten – durch das, was verfügbar ist.

  1. Zurzeit ist es in der Regel morgens ein Omelett mit Kräutern, mit Petersilie und Schnittlauch, ein bisschen Salz und Pfeffer und Butter dazu. Mehr nicht. Das ist mein Frühstück.
  2. Mittags gibt es dann…was gab’s heute? Geschmorte Paprika mit Zwiebeln und Knoblauch zum Beispiel. Einfach nur das und dazu vielleicht mal Polenta, auch wenn Mais ein Getreide ist und das nicht Paleo ist. Wie gesagt… das ist für mich keine Religion. Es schmeckt und es schadet mir nicht. Es macht satt und das ist eine ganz gute Sache.
  3. Und abends gibt es dann zu Zeit recht häufig geräucherte Makrele, weil wir hier einen guten Fischhändler aus Holland haben, der sehr gute Ware hat und die selbst räuchert. Und dazu geschmorte Möhren in Senfsoße.

Thomas: Das hört sich ja sehr abwechslungsreich und sehr lecker an!

Felix: Ist es! Ja! Das macht es auch schwierig, essen zu gehen, weil man häufiger frustriert wird.

Thomas: Du hast gerade die geräucherte Makrele angesprochen. Ist das Räuchern deiner Ansicht nach vertretbar?

Felix: Es kommt darauf an wie. Wie immer. Ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die sich über „es kommt drauf an-Antworten“ beschweren, aber es ist nun mal so. Speziell in diesem Bereich…

RäuchernMan kann das Ding toträuchern und mit wirklich schlechtem Material räuchern, oder man kann es sehr vorsichtig räuchern und aufpassen, dass keine großen Mengen von Toxinen im Produkt landen.

Und dann ist es in der Regel kein Problem, sowas auch mal häufiger zu essen. Es gibt den Lebensmittel Chemiker Harold McGee. Der hat das legendäre Buch geschrieben On Food and Cooking: The Science And Lore Of The Kitchen, das seit den 80ern quasi das Standardwerk für Lebensmittelchemie und Köche, die mehr über die Lebensmittel erfahren wollen, ist.

Und er schreibt zum Röstaroma und zu der Röstreaktion: „Wir machen das seit tausenden von Jahren und es gibt noch keine flächendeckenden Probleme dadurch“. Das heißt es ist wahrscheinlich kein Problem, sowas gelegentlich zu verzehren, wenn es nicht schwarz verkohlt ist.

Das Spektrum ist sehr weit und wenn man dann noch bedenkt, dass man das ja nicht jeden Tag drei Mal isst, dann, denke ich, gibt es keinen Anlass zu Sorge.

Thomas: Das Buch hört sich sehr interessant an.

Felix: Es ist unbezahlbar. Wenn ich neue Rezepte selbst ausprobiere, gucke ich da rein. Da steht drin warum die Sachen reagieren und wie das passiert. Der war der erste, der das untersucht hat. Das ist schon faszinierend.

Über Fleisch

Thomas: Was hältst du generell vom Fleischkonsum? Ist Fleisch Bestandteil einer gesunden Ernährung? Oder nur in Maßen? Oder ist das völlig egal?

Felix: Ich glaube nicht, dass es völlig egal ist. Es kommt auch da sehr stark auf die Qualität an. Ich glaube, dass es nicht besonders ratsam ist, Fleisch aus industrieller Intensivtierhaltung zu essen, sondern ich würde, wenn mich jemand fragt, antworten:

Wenn, dann nur aus artgerechter Haltung.

Fleisch vom RindDas heißt nicht Bio-Fleisch, sondern man muss noch wesentlich weiter gehen und schauen, dass die Tiere, wenn es Rinder sind, ganzjährig auf der Weide stehen. Das geht.

Ich weiß, dass einige aufschreien, aber das geht. Es gibt da diverse Betriebe und von solchen kaufe ich gelegentlich mein Fleisch. Bei Schweinen geht das auch. Auch die kann man auf der Weide halten und Hühner auch. Also das geht. Wenn dann, nur das.

Und dann bin ich auch davon überzeugt, dass es auf die Menge ankommt. Wenn man zu viel Fleisch isst, ist das, glaube ich, ungesund.

Auch das nicht allein wegen des Fleisches, sondern auch wegen der Dinge, die man deswegen nicht mehr isst. Denn wenn ich so viel Fleisch esse, ist mein Energiekontingent quasi allein mit Fleisch gefüllt und Gemüse und Obst fehlen mir. Dadurch fehlen mir dann eben auch wichtige andere Nährstoffe. Also es muss auf jeden Fall ausgewogen sein.

Ich glaube das ist das gleiche Problem wie beim Getreide. Es wird immer gesagt: Der isst viel Getreide und ist krank – also macht Getreide krank. Und ich glaube das nicht.

Ich glaube das Problem ist, dass so jemand morgens Brot isst, mittags Nudeln und abends noch Lasagne oder Pizza und das ist alles sehr viel Getreide. Das Getreide ist nicht das Problem, aber er isst stattdessen kein Gemüse, kein Fleisch, keine Eier, keine Leber, keine Nährstoffe mehr. Das ist, glaube ich, der Kern. Getreide enthält auch Nährstoffe, aber eben nicht alle.

Thomas: Wie bekommst du deine Ernährung und Besuche/Familie/Urlaube unter einem Hut? Das ist für mich eine große Herausforderung.

Felix: Beim Essengehen finde ich es noch am einfachsten, weil man sich meistens die Dinge so zusammenstellen kann. Für mich steht immer Gemüse im Zentrum. Hauptsächlich Gemüse.

Wenn ich das Restaurant kenne und weiß wo der Mann, oder die Frau, oder der Chef sein Fleisch herbekommt, dann würde ich sogar mal zu einem Stück Fleisch greifen. Ich gehe mittlerweile aber recht selten essen.

Ich musste über Jahre hinweg sehr viel selbst kochen, weil ich mich so ernähren wollte und weil es mir auch Spaß gemacht hat. Und dadurch bin ich recht gut geworden als Koch.

Jetzt koche ich so gut, dass ich im Restaurant meistens frustriert bin. Deswegen kommt das für mich nicht mehr so oft in Frage, aber ich finde im Restaurant kann man sich das immer noch so ein bisschen aussuchen. Man kann ja auch Sonderwünsche äußern – das ist kein Problem.richtige und falsche Nahrungsmittel

Wenn ich irgendwo zu Besuch bin, lege ich das in der Regel so (und das immer schon), dass ich vorher genug gegessen habe, sodass ich da nicht unbedingt essen muss. Und wenn es irgendwas gibt, was ich interessant finde, wie z.B. ein Stück Kuchen, dann esse ich das auch mal mit. Wenn ich weiß, dass derjenige oder diejenige gut backen oder kochen kann.

Im Urlaub geht es in der Regel auch. Entweder es gibt Buffets, wo man sich das aussuchen kann, oder man geht essen, oder man kauft sich im Supermarkt einfach Gemüse und isst dann vielleicht auch einfach mal ne Woche lang nur Salat oder sowas. Dann muss es notfalls eben auch mal ein guter Dosentunfisch sein oder sowas. Aber in der Regel kann man es sich aussuchen.

Man ist nie gezwungen, Schrott zu essen.

Über vegetarische Ernährung

Thomas: Ich finde es klasse, dass du das nicht zu einer Religion machst und flexibel bist. Du verfolgst also meistens deinen Ernährungsplan, aber wenn es mal hart auf hart kommt, isst du auch nicht passende Lebensmittel? Hab ich das richtig verstanden?

Felix: So ungefähr. Einerseits hast du gerade von Religion gesprochen. Für viele ist das eine Ersatzreligion. Die sagen dann eben nicht: „Ich esse vegetarisch.“, sondern „Ich bin Vegetarier.“ oder „Ich bin Paleo.“ oder „Ich bin Veganer.“

Wenn so jemand eine Kritik an dieser Ernährungsform hört, nimmt er die sehr persönlich. Das allein ist ja schon wieder der Anfang des Elends. Das muss ja nicht sein.

Das kann man sich einfach ersparen, indem man sagt: „Ich ernähre mich so, weil das meine Überzeugung ist und weil es mir gut tut.“ Der andere Punkt ist, dass die Ernährung für mich funktionieren muss. Und nicht ich muss für die Ernährung funktionieren.

Das heißt, dass die Ernährung sich in meinem Leben schön mir unterzuordnen hat. Sie hat für mich zu arbeiten. Das heißt natürlich, dass ich etwas dafür tun muss, aber sie muss eben dafür sorgen, dass mein Körper gesund bleibt, dass meine Psyche gesund bleibt und dass mein Leben funktioniert. Es bringt ja nichts, die körperlich perfekte Ernährung zu finden, wenn danach der Rest des Lebens komplett entgleist. Das heißt es muss auch sozial und mit der Freizeit funktionieren.

Thomas: Ich habe vor kurzem einen Bericht über eine ehemalige Veganerin gelesen. Die hat sich über mehrere Jahre vegan ernährt und musste dann leider feststellen, dass ihr Körper diese Ernährung nicht richtig verarbeiten konnte. Dass ihrem Körper Nährstoffe gefehlt haben, wegen der sie dann Fleisch essen musste. Man sollte also wahrscheinlich den Köper entscheiden lassen, was gut tut und was nicht. Da stimmst du mir sicherlich zu?

Felix: Es gehört natürlich auch dazu, dass man sich damit beschäftigt. Viele sagen, dass man einfach nur auf seinen Körper hören muss. Das stimmt insofern, als das der Körper Systeme hat, die einen gewissen Hunger auf bestimmte Dinge hervorrufen.Körper Ernährung

Das Problem ist, dass wir heute in einem totalen Überangebot und mit manipulierten Lebensmitteln (mit Salz, Zucker, Fett) leben. Und wenn man Lebensmittel manipuliert, dann setzen sie diese Systeme im Körper, die Hormone, die dafür sorgen, dass man auf das Richtige Hunger hat, außer Kraft.

Dann isst man eben doch die falschen Sachen und in der Regel vor allem zu viel. Und dann funktioniert das nicht. Aber wichtig ist auf jeden Fall, dass es keine Ersatzreligion ist. Man muss flexibel bleiben.

Über Fasten

Thomas: Was hältst du davon, gelegentlich zu fasten? Ich habe verschiedene Bücher gelesen, in denen darauf hingewiesen wird, dass gelegentliches Fasten gesund ist und die Zellen ein bisschen entlastet.

Felix: Ich habe da viel drüber gehört und es ist sehr umstritten. Mein Eindruck ist auch da, dass man es gerne ausprobieren sollte. Ich habe selbst sehr lange Zeit dieses Kurzzeitfasten über 18 Stunden gemacht.

Das hat für mich funktioniert, aber ich habe dann wieder angefangen normal zu essen. Also drei Mahlzeiten am Tag: Morgens, mittags, abends. Und das hat eigentlich noch ein bisschen besser funktioniert.

Man kann das mal machen, aber ich glaube man sollte auch das nicht zu einem festen Plan machen, sondern flexibel bleiben. Sascha Fast von Improved Eating schreibt oft über metabolische Flexibilität. Das ist ein anderes Thema, aber es geht für mich immer um Flexibilität; möglichst viele verschiedene Reize zu setzen… mal fasten, mal nicht fasten.

Ich halte das für sinnvoller. Ich glaube nicht, dass man das pauschal sagen kann.

1 Tipp für gesunde Ernährung

Thomas: Was ist dein bester Tipp für eine gesunde Ernährung, den jeder heute noch umsetzen kann?

Felix: Ich habe lange überlegt, ob es einen Tipp gibt, der für alle funktioniert. Ich kann nur einen geben, der für möglichst viele funktioniert. Mir fällt gerade der Satz nicht ein… ich habe den neulich schriftlich formuliert. Man sollte möglichst alles, was man isst, selbst zubereiten und also keine Fertigprodukte irgendeiner Art essen.

Und immer – und das ist noch viel wichtiger und das kann jeder sofort machen, ich streiche also, was ich gerade gesagt habe – immer bei absolutem Bewusstsein mit voller Aufmerksamkeit essen.

Nur diese eine Sache machen: Essen und bewusst schmecken und sich genau klar machen, was man da isst.

Am Tisch – um es mit Michael Pollan zu sagen.

Also ich glaube man könnte sehr viele Probleme vermeiden, indem man viel bewusster und aktiver isst und sich damit auseinander setzt.

Ich glaube der Rest kommt dann von selbst. Und – was ich kurz gesagt hatte – möglichst alles selbst zubereiten, weil sich dann sehr viel ausgleicht und sehr viel Balance ins Essen hinein kommt.

Thomas: Empfiehlst du Paleo als Ernährungsform?

Paleo BildFelix: Für die meisten würde ich sagen, wenn sie mit ihrer Ernährung Probleme haben und weder vegetarisch oder vegan leben, dass Paleo ein ganz guter Einstieg ist um die Ernährung umzustellen. Das ist mit größter Wahrscheinlichkeit effizient.

Ich glaube der Erfolg vieler Leute mit Paleo und der Erfolg vieler Menschen mit vegetarischer Ernährung, oder Rohkosternährung ist in der gleichen Sache begründet.

Nämlich darin, dass sie von einer unbedachten Fastfood-Ernährung umsteigen.

Und dann spielt es fast keine Rolle, ob es vegetarisch oder Rohkost oder Paleo ist. Für die meisten ist das der größte Erfolg. Nicht Paleo, sondern kein Fastfood mehr.

Aber in der Regel ist Paleo ein ganz guter Einstieg, wenn man nicht zu viel darüber nachdenkt, ob das historisch alles richtig ist.

Thomas: Ich habe mich mit einem Sportwissenschaftler unterhalten und der hat in diesem Zusammenhang erwähnt, dass Vegetarier oft länger leben als nicht Vegetarier. Das liegt aber nicht zwingend daran, dass sie kein Fleisch essen, sondern daran, dass sie sich generell wesentlich bewusster ernähren und Fastfood vermeiden. Ich finde das ist ein super Ansatz. So einen ähnlichen Ansatz verfolgst du ja auch, oder?

Felix: Absolut. Ja. Ich esse seit drei, vier Monaten auch kaum noch Fleisch. Ich esse nicht vegan, also ich esse Eier und Fisch, aber für Fleisch habe ich hier in der Gegend einfach keinen guten Anbieter mehr. Und das funktioniert für mich auch super.

Das muss absolut nicht Fleisch sein, es geht aber auch mit Fleisch. Für mich funktioniert es sehr gut ohne. Aber wie gesagt… wenn man da nicht religiös rangeht und es nicht zu seiner Identität macht, dann… Hauptsache bewusst und auf Qualität achten.

Thomas: Die Einstellung finde ich super. Ich danke dir vielmals für deine Zeit!

Felix: Vielen Dank an alle Leser. Ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag und würde mich freuen, wenn ihr mit eurer Ernährung glücklich seid. Alles Gute!

Noch einmal vielen Dank Felix für deine Zeit und das tolle Gespräch 🙂

Wir haben dieses Interview via Skype gemacht. Leider hat meine Aufnahmefunktion versagt, sodass wir improvisieren mussten. Deshalb habe ich mich dazu entschieden dieses Interview als Text zu veröffentlichen.

Ich hoffe es ist trotzdem gut geworden und du hast viel für dich mitgenommen? Mehr über Felix gibt es hier auf seiner Webseite www.urgeschmack.de.

Beste Grüße

Thomas

1 Tipp gegen Bauchfett

Wie du sicher bis zu 1kg pures Bauchfett pro Woche lösen und ein Sixpack aufbauen kannst, erfährst du auf der folgenden Seite. Klicke auf das Bild, um mehr zu erfahren:

Banner 26 neu Du wirst erstaunt sein, wie einfach du einen flachen Bauch bekommen kannst. Selbst ohne Training und zu 100% natürlich.

Neu hier?

Dann sichere dir heute gratis den beliebten 7 Tage Kurs für einen flachen Bauch, mit meinen besten Tipps gegen Bauchfett (für Männer und Frauen geeignet). Klicke auf den Button, um den Kurs jetzt kostenlos anzufordern, solange er noch erhältlich ist:


Jetzt kostenlos anfordern >>
Click Here to Leave a Comment Below 48 comments
Kurt Mäder

Den inneren Organen, als Dankbarkeit für Ihre unaufhoerliche Arbeit, mit gesunder Ernährung eine Goldmedaille verteilen.

Reply
Konni Staudt

Hallo Thomas. hallo Felix,

das ist gesunde Ernährung für mich:

Natürliche Lebensmittel, die unbehandelt, unverarbeitet oder möglichst wenig verarbeitet, regional und saisonal auf dem Markt zu haben sind.
(Oder aus dem eigenen Garten)
Außerdem muss sie meinem Körper gut tun, beim Essen Genuss bieten und alle meine Geschmackssensoren und auch das Auge befriedigen 😉

Ich habe wegen gesundheitlicher Probleme jetzt angefangen mich mit Paleo zu beschäftigen und denke, dass ich auf jeden Fall einen Versuch starten werde.

Sollte ich ein Buch gewinnen, wäre das echt super.

Liebe Grüße
Konni Staudt

Reply
Oliver Schumacher

Das ist für mich in erster Linie wenig Kohlenhydrate.
Gemüse in verschiedener Form und viel Eiweiß.
Meine Oma feiert diesen Monat ihren 101 Geburtstag,
das hat sie wohl mit ihrer gesunden Ernährung geschafft.
Es darf aber auch einmal in der Woche gesündigt werden.
Gell, Herr Blum. 🙂
Seit der Ernährungsumstellung fühle ich mich auch viel fitter als vorher.
Gruss Oliver Schumacher

Reply
Remspecher

Ernährung war für mich bisher eher nebensächlich. Nun bin ich 41 Jahre und das Bäuchlein beginnt zu wachsen, da muss ich nun anfangen auf Ernährung zu achten, zudem ich Verantwortung für meine Familie trage.

Reply
Stephan

Für mich ist gesunde Ernährung mir bewusst zu machen was und wie viel ich esse. Wer auf seinen Körper hört und achtet bemerkt schnell was ihm bekommt und was nicht.
Jeder muss selbst heraus finden was funktioniert. Fakt ist : Gesunde Ernährung ist eine Einstellung !

Reply
Nico

Großes Lob an euch beide für dieses ausführliche Interview. Deckt so gut wie alles ab, schildert Felix persönliche Einstellung, zeigt aber vorallem, dass ein jeder für sich selbst herausfinden muss, was gesunde Ernährung bedeutet.

Dazu mein Senf:
Gesunde Ernährung heißt für mich, ein System zu finden(Paleo, vegan, IF, etc.), das einem persönlich ermöglicht, es dauerhaft mit Freude umzusetzen und dabei seine körperlichen Ziele(Muskelaufbau, Abnehmen, Gewicht halten)ohne Zwang zu erreichen. (M)eine gesunde Ernährung basiert zu 90% auf natürlichen, unverarbeiteten Lebensmitteln, lässt aber gleichzeitig 10% Raum, um süße „Sünden“, soziale Anlässe und Drinks bei Feiern zu genießen. Im Kern geht’s mir darum mein Essen als wichtigen Teil meines Lebens zu genießen, eine Ernährung passend zu meinem Lifestyle zu finden, sie in jeder Hinsicht flexibel gestalten zu können, aber gleichzeitig immer eine feste Basis zu haben, an der ich festhalten und mich orientieren kann.

Reply
alexander kunz

Gewinner

Reply
Horst

Hi zusammen,

sehr gutes Interview. Gesunde Ernährung bedeutet für mich, was Felix Olschewski bereits erwähnt hat: die richtige Balance zu finden. Als ich vor einem knappen Jahr anfing, meine Balance in der Ernährung zu finden, startete ich mit 86 Kilo auf der Waage und einem leichten Bauchansatz. Zirka ein halbes Jahr lag ich mit 71 Kilo weit darunter, aber ich hatte ständig Heißhunger (vor allem nach Kohlehydraten :)) und legte auf 75-77 Kilo zu, was ich jetzt aber seit etwa fünf Monaten stabil halte. Nun möchte ich mich wieder langsam in Richting 71 Kilo tasten. Ich ernähre mich viel von Gemüse und mische mir als Snack für zwischendurch ein wenig Obst mit Magerquark. Mein Frühstück besteht meist aus ein paar Eiern, Sardine und Harzer Käse (wegen des Proteingehalts). Für den Abend habe ich mir angewöhnt, einen Esslöffel Leinöl zu schlucken. Reine Gewöhnungssache :). Ich verzichte weitgehend auf Geflügel, Rind und Schweinefleisch, gönne mir aber manchmal Thunfisch und Sardine aus der Dose. Ich glaube aber, dass das wegen fragwürdiger Fangmethoden und Belastung mit Schwermetallen auch nicht sehr zu empfehlen ist. Wie gesagt suche ich noch nach meiner Balance in der Ernährung. Durch die Aufteilung in 3-7 kleinere Mahlzeiten konnte ich für mich den Heißhunger besiegen und kann nun problemlos auf Süßigkeiten und Fertignahrung verzichten. Meine Süßigkeiten bestehen aus (jeweils wenig) Obst, Honig und Kakaonibs.

Reply
Oliver Gersdorf

Gesunde Ernährung ist für mich, wenn…
– es mir gut bekommt und ich mich während und nach dem Essen wohlfühle
– es mir schmeckt
– ich ein gutes Gefühl dabei habe (mit dem ganzen Wissen und Links aus den Newslettern von Thomas)
-> Kopfsache, d.h.
– ich weiß was ich esse und was das Essen in meinem Körper bewirkt und somit esse ich bewusst

Reply
Petra Saalborn

Unter gesunder Ernährung verstehe ich eine ausgewogene Ernährung mit weniger Kohlehydraten und mehr Vitaminen, Mineralstoffen sowie Spurenelementen. Wichtig ist dabei ausreichen zu trinken. 2-3 Liter pro Tag und vor Allem, hoch vom Sofa und rein in die Sportschuhe.
Viele Grüße Petra

Reply
Jörg

Eine bewusste, echte, sowie ökologisch –und ethisch verantwortliche Ernährung – wäre das Ideal, davon sind wir heute leider sehr weit entfernt…

Das Interview fand ich gut, insbesondere im Bezug auf das Thema: „Fleisch“…

(Der überzeugte Vegetarier)

Reply
müller bruno

was ist für mich gesunde ernährung.
gesunde ernährung muss schmecken.
man muss bewusst nur die dinge essen,die
unserem körper helfen gesund zu bleiben
und kein zusätzliches fett ansetzen.
in unserer schnellebigen zeit bleibt
oft nicht viel zeit um alles genau zu
vergleichen.deshalb finde ich es sehr wichtig
dass man sich jemanden anvertrauen kann,
bei jemanden rat in form von büchern
und informationen holen kann,von jemandem der sich auskennt
und dem mann vertraut.
ich schreibe deshalb weil man sich viel zu wenig
gedanken über seine ernährung macht,und weil man immer
alte verhaltensmuster weiterführt,erst wenn die waage ausschlägt
,mann krank ist,oder man sich schlecht fühlt,denkt man nach,
deshalb vorher gedanken machen und von profis lernen
die wissen von dem was sie reden, und es täglich tun
gruss
bruno

Reply
Danielle Jacquemien

Hallo Thomas,

Fuer mich ist gesunde Ernährung einfach überleben und gut leben aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme die ich hatte.
Liebe Grüße und macht weiter so Thomas und Felix. Ihr seid eine echte Bereicherung.

Reply
sabine

Ich merke sofort wenn mir etwas nicht gut tut, dann bin ich nach dem Essen wie erschlagen. Nach einer ausgewogenen wohlschmeckenden Mahlzeit dagegen fühle ich mich gestärkt und erfrischt. Aber das beste Essen bekommt mir nicht, wenn ich es in Eile herunterwürgen muss. Ich muss jeden Bissen gründlich kauen, möglichst in einer ruhigen Umgebung, und noch besser, in netter Gesellschaft. Aber lieber alleine als mit nervösen Jammerleidern am Tisch. Und drei Mahlzeiten auf den Tag verteilt mit mindestens 4 Stunden Pause dazwischen sind optimal. Zuckersnacks und Kaffee zwischendurch dagegen machen mich auf die Dauer einerseits tagsüber müde und andererseits lassen sie mich so gut schlafen.
Alles ziemlich kompliziert, oder?

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Sabine,

danke für deine Antwort 🙂

Finde ich super und versuche ich auch so umzusetzen!

Beste Grüße

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Danielle,

danke für deinen schönen Kommentar 🙂

LG

Thomas

P.S.: Wir wünschen dir alles Gute!

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Bruno,

du hast vollkommen Recht!

Leider verführen uns einige Nahrungsmittel durch ihre Verpackungen zu sehr… und ihre Inhaltsstoffe machen uns dann indirekt abhängig (Zucker)… leider.

Beste Grüße

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Jörg,

danke für deinen Kommentar 🙂

Sehe ich genauso wie du!

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Petra,

schön, dass du dich zu Wort gemeldet hast 🙂

Ja, Sport muss sein!

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hi Oliver,

vor allem dein Satz „was das Essen in meinem Körper bewirkt“ finde ich super und sollte jedem zum Nachdenken anregen!

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Horst,

wow, gratuliere dir zu deinem Abnehm-Erfolg!

Du machst eigentlich alles richtig 🙂

Beste Grüße

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hahahaha Alexander… Uns fehlt dazu noch die Antwort auf die Frage: „Was bedeutet für dich eine gesunde Ernährung?“

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Stephan,

das stimm!

Finde deine Antwort sehr gut 🙂

Beste Grüße

Thomas

Reply
Nico

Da mein erster Kommentar von gestern nicht veröffentlicht wurde, versuch ich’s einfach nochmal.

Erst mal sehr gutes Interview von euch beiden. Hat so gut wie alle Bereiche abgedeckt, die für eine ganzheitliche Betrachtung von gesunder Ernährung wichtig sind.

Meine persönliche Meinung:

Gesunde Ernährung heißt für sich persönlich ein System zu finden(Paleo, Vegan, Intermittierendes Fasten, u.v.m.), das man beibehalten kann und mit dem man seine persönlichen Ziele(Muskelaufbau, Abnehmen, etc.) erreicht. (M)eine gesunde Ernährung besteht aus 90% natürlichen Lebensmitteln und lässt 10% Raum für „Sünden“, ein paar Drinks und soziale Anlässe. Durch diese 10% Raum ist eine gesunde Ernährung auch psychisch sehr befriedigend(Genuss, Desserts, Wahlfreiheit) und schließt keine „bösen“ Lebensmittel generell aus. Schlussendlich ist eine gesunde Ernährung nachhaltig für Planet, Mensch, Tier und Pflanzen. So gesehen ist eine gesunde Ernährung eine sehr persönliche Sache, die sich nach den Zielen, dem Geschmack und der Verantwortung jedes Einzelnen richtet.

Reply
Elke Rahn

Hallo Thomas, gesunde Ernährung ist für mich täglich mein Essen selber zuzubereiten aus regionalen unverarbeiteten Produkten. Wenn ich die Möglichkeit habe, baue ich selber Gemüse, Kräuter an, ernte gern das Obst und die Beeren im Garten meiner Eltern, auch wenn es ohne Chemie nicht immer fotoreif ist, kaufe mein bisschen Fleisch lieber teutrer produziert vom Bauern um die Ecke, esse gern Fisch vom Fischer aus Mecklenburg. Ich stimme Felix voll zu, dass man sich mit einem flexiblen Essverhalten überall gesund ernähren kann,dass der eigene Körper einem zeigt was er verträgt und was nicht. Die Einstellung zu seinem eigenem Körper und zum Leben ist sehr wichtig.

Viele liebe Grüße und danke für die vielen interessanten,hilfreichen Informationen. Elke

Reply
Ellen

Ganz einfach: Lebensqualität!

Reply
Thomas Bluhm

Das stimmt Ellen 🙂

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Elke,

genauso denke ich auch 🙂

Danke für deinen Beitrag.

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Nico,

deinen Ansatz mit „90% gut“ und „10% schlecht“ finde ich eine super Idee. So lässt man sich etwas Spielraum. Ich hoffe nur, dass man nicht wieder in alte Muster verfällt!

Danke für deinen Kommentar 🙂

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Sehr gern Nico 🙂

Siehe meine Antwort!

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hahaha… das stimmt!

Danke für deinen Kommentar 🙂

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Oliver,

ja, selbstverständlich ist Sündigen auch mal drin 😉

Danke für deinen Kommentar!

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Konni,

stimmt… an den Geschmack denken vielen nicht… er wird durch viele künstliche Produkte immer stärker verändert, leider!

Danke für deinen Beitrag 🙂

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Kurt,

oh ja, das sollte sich jeder bewusst machen!

LG

Thomas

Reply
Christoph Kaiser

Gesunde Ernährung bedeutet für mich dass man sich so Ernährt dass der Körper alles bekommt um optimal zu funktionieren. Das folgende gehört zwar nicht zur Frage aber ich finde diese Nährstoffe sollte man auf möglichst natürlichem Weg aus dem ewigen Kreislauf des Lebens beziehen.

Reply
Thomas Bluhm

Das stimmt Christoph 🙂

LG

Thomas

Reply
Francesco

Mir ist erst jetzt klar geworden nachdem ich mit Simple Sixpack angefangen habe wie wichtig die richtige Ernährung überhaupt ist. Zuvor aß ist alles mögliche und achtete nie darauf was würcklich gesund ist. Dank Simple Sixpack starte ich jeden Tag mit einen neuen Fokus und Frage mich immer ist das gesund was ich zu mir zunehmen möchte? Wenn ich jetzt eine Mahlzeit zu mir nehme sehe und grinse es ganz anders.

P.S. Danke an Thomas und Felix.

Reply
Thomas Bluhm

Ich freue mich Francesco 🙂

Wir haben zu danken!

LG

Thomas

Reply
Gundi

Gesunde Ernährung ist für mich die richtige und ausgewogene Auswahl an Produkten, die mein Körper für die verschiedenen Herausfoderungenen des Alltags und des Sports braucht. Dabei achte ich auf die Herkunft und Qualität der Lebensmittel. Wenn man sich nach dem Essen nicht vollgestopft oder hungrig fühlt, steigt die Lebensqualität und das Wohlgefühl sowieso. Da ich sowieso Beeren, Obst, Gemüse und Nüsse mag, brauche ich mich zu gesunder Ernährung auch nicht zu zwingen. Gesunde Ernährung ist aber auch ein wenig mit Disziplin verbunden, da doch immer wieder Verlockungen warten.

Reply
Rudat, Karin

Gesunde Lebensmittel, viel Obst, Eiweissprodukte, Mineralwasser

Reply
kinglouis

Gesunde Ernährung ist für mich, auf meinen Körper zu „hören“ und ihm das zu geben, wonach er verlagt und das, was er „ablehnt“ zu vermeiden.

Reply
Gerlinde Kaneberg

vor allen dingen vom eigen hof oder garten, nicht mit dünger und immer frisch.

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Gerlinde,

das wünsche ich mir auch 🙂

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Ja, da stimme ich dir voll und ganz zu! Und dann noch gesunde Nahrungsmittel aus natürlicher Herstellung…

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Karin,

ja, das kommt dem schon sehr nahe 🙂

LG

Thomas

Reply
Thomas Bluhm

Hallo Gundi,

danke für deinen tollen Beitrag! Ich kann nur sagen: Ja, so sollte es sicher sein, oder!?

LG

Thomas

Reply
Konni

Hallo zusammen,

ich freue mich, dass ich gewonnen habe. 🙂

Meine Postanschrift lautet:

[Adresse von Thomas aus Sicherheitsgründen editiert]

Vielen Dank und freundliche Grüße
Konni

Reply
Thomas Bluhm

Hey Konni,

sende ich dir morgen gleich zu 🙂

LG

Thomas

Reply

Leave a Reply: