5 beste Trainingspläne

Lade dir jetzt meine 5 besten Trainingspläne herunter und verbessere deinen Trainingserfolg (gratis pdf Download):


Hier anfordern »

Insulin

Teil 9 aus dem Artikel von Dr. Kurt Moosburger: “Doping – Ein Überblick über die Gegenwart und ein Ausblick in die Zukunft”.

Insulin wird in der WADA-Verbotsliste ebenfalls unter S2, Hormone und verwandte Wirkstoffe, angeführt. Es ist wie das Wachstumshormon und Erythropoietin ein körpereigenes Peptidhormon, bestehend aus zwei Ketten mit insgesamt 51 Aminosäuren, gebildet von den sog. Inselzellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas).

Dass Insulin in der Behandlung des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) zur Anwendung kommt und in diesem Fall kein Doping darstellt, ist hinlänglich bekannt – obligat (weil als überlebensnotwendige Substitutionstherapie) beim Typ1-Diabetes als absolut insulinabhängigem Diabetes, optional beim Typ2-Diabetes als nicht insulinabhängigem Diabetes. Zweiterer ist jedoch im Leistungssport kaum der Fall, weil er fast immer durch deutliches Übergewicht hervorgerufen wird.

Insulin

Beim Nicht-Diabetiker ist die Verwendung von Insulin von vornherein Doping. Was vielfach nicht bekannt ist: Insulin dient nicht nur der Regulierung des Blutzuckers, indem es Glukose aus dem Blut in die Körperzellen einschleust (für den Sportler ist hier in erster Linie die Muskulatur als Zielorgan von Bedeutung), sondern hat auch eine potente anabole Wirkung: Es bewirkt nämlich auch das Einschleusen von Aminosäuren in die Muskelzellen und fördert den Muskelaufbau.

Insulin „wirkt“ vor allem in Kombination mit HGH und wird deshalb meistens zusammen mit diesem verwendet. Im Ausdauersport genügen bereits geringe (man kann sagen, physiologische) Dosen, um die muskuläre Regeneration nach einer intensiven Belastung zu beschleunigen (schnellere Resynthese von Glykogen und damit schnellere Wiederauffüllung der durch intensive und/oder langdauernde Muskelarbeit entleerten muskulären Glykogenspeicher, z.B. nach einer Bergetappe bei der Tour de France, zusätzlich schnellere Kompensation der durch hohe Belastung bedingten vorübergehend katabolen Stoffwechsellage, vor allem in Kombination mit HGH). Im Bodybuilding kommen deutlich höhere Dosen zur Anwendung.

Anmerkung und Gedankenanregung: Auch beim Diabetiker ist prinzipiell die Möglichkeit einer missbräuchlichen Anwendung von Insulin gegeben, nämlich dann, wenn es ohne medizinische Notwendigkeit oder in überhöhter Dosis gespritzt wird. Wenn ein übergewichtiger Diabetiker Insulin spritzt, sollte das zu denken geben. Vor allem aber sollte man dann hellhörig werden, wenn ein vormals normalgewichtiger Athlet mit Typ1-Diabetes mellitus durch die Insulintherapie immer „massiger“ wird (z.B. wenn ein Gewichtheber mit 105 kg Körpergewicht innerhalb eines Jahres auf 137 kg „zulegt“ und zwei Jahre später mit fast 147 kg „Kampfgewicht“ Olympiasieger wird). Insulin ist ein anaboles Hormon! Eine Gewichtszunahme unter Insulintherapie besteht nämlich nicht nur aus einer Zunahme an Körperfett, sondern bei entsprechendem Krafttrainingsreiz auch aus einem Gewinn an Muskelmasse. In diesem Fall müsste man die überdosierte Verwendung von Insulin eigentlich als Dopingvergehen werten.

Noch gibt es von Seiten der WADA keine Überlegung, bei Diabetikern die Notwendigkeit einer Insulintherapie zu überprüfen bzw. zu überprüfen, ob die verwendete Insulindosis bedarfsgerecht ist oder bewusst zu hoch gewählt ist, um eine „Insulinmast“ zu bewirken. Ein Diabetiker darf also grundsätzlich Insulin spritzen. Er kann sogar, wenn er es darauf anlegt, „erlaubterweise“ mit Insulin dopen, ohne Sanktionen befürchten zu müssen.

Ein Artikel mit freundlicher Genehmigung von Dr. Kurt Moosburger

Quelle: www.dr-moosburger.at/pub/pub029.pdf

Vielen Dank Herr Moosburger.

1 Tipp gegen Bauchfett

Ich hatte Bauchfett, bis ich diesen einmaligen Tipp entdeckte

Du wirst erstaunt sein, wie einfach und schnell du einen flachen Bauch oder Sixpack bekommen kannst, ohne stundenlanges Training, ohne Pillen und ohne Bauchübungen.

Thomas Bluhm
 

Hey, ich bin Thomas. Ich bin lizenzierter Fitness Trainer, Autor und liebe seit 20 Jahren den Kraftsport, schwere Gewichte und seit kurzem auch Nespresso Kaffee :-) Hier auf meinem Blog teile ich mein Wissen und meine Erfahrung über Fettverbrennung und Muskelaufbau.

Click Here to Leave a Comment Below 3 comments
Rocky

Der Hinweis zur Insulinmast bei Diabetikern ist so nicht korrekt. Ein Diabetiker kann uns muss, entsprechend der zugeführten Nahrungsmittel, soviel Insulin spritzen, dass diese verstoffwechselt werden können.
Ein „mehr als die natürlichen 100%“ gibt es für einen Diabetiker nicht.
Nach der oben angeführten Theorie wäre eine Kalorienzufuhr über dem Erhaltungssatz für einen Diabetiker als Doping zu interpretieren- Das kann wohl so nicht ernst gemeint sein. Für einen Diabetiker gibt es keine Insulinmast, er kann einfach nur viel essen und muss dies durch Insulin kompensieren. – Gleich jedem Nicht-Diabetiker, der einfach übermäßig ist.
Der Hinweis auf unseren Olympiasieger ist hier fehl am Platz.

Reply
Bauch weg! 10 einfache Tipps (ohne Übungen oder Diät)

[…] wir zuckerhaltige Nahrungsmittel essen, dann schüttet unser Körper das Hormon Insulin aus. Insulin hemmt die Fettverbrennung und fördert den […]

Reply
Wie nehme ich schnell ab? Befolge diese 3 einfachen Schritte (basierend auf Wissenschaft)

[…] sind die Nahrungsmittel, die die Ausscheidung des Insulins am meisten stimulieren. Falls du es noch nicht bereits wusstest, ist Insulin das […]

Reply

Leave a Reply:

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?