101 kohlenhydratarme Lebensmittel…hhmh lecker!

Es ist lustig, wie die Zeiten sich ändern. Denn, wer kennt denn nicht das Sprichwort „Fett macht fett!“ Schließlich wurden auf dieser Grundlage eine Menge fettarmer Produkte produziert. Diese werden vor allem durch die älteren Generationen noch immer stark genutzt. Doch heute sind wir schlauer. Wir konzentrieren uns mehr auf kohlenhydratarme Lebensmittel.

Denn seit einiger Zeit ist bekannt, dass Fette nicht nur gut schmecken, sondern auch noch gut für uns sind! Laut zahlreicher Expertenmeinungen wurde nachgewiesen, dass die wahren Übeltäter, die jede Diät behindern wollen, „Kohlenhydrate“ heißen.

Folglich sind Kohlenhydrate schlecht? Falsch! Denn es ist nicht so, dass Kohlenhydrate gänzlich schlecht sind, da auch diese für uns wertvolle Funktionen und Vorteile haben. Wenn Du Dich jedoch in einer Diät befindest, können sie für Dich hinderlich sein – kohlenhydratarme Lebensmittel sind DIE LÖSUNG!

Was sind Kohlenhydrate?

  • Brot
  • Nudeln
  • Reis
  • Getreide
  • Süßigkeiten
  • in Obst enthalten
  • in Gemüse enthalten

Warum sind kohlenhydratarme Lebensmittel besser für Dich?

Wenn Du nicht gerade ein Marathon-Läufer bist oder fünfmal die Woche das Fitnessstudio für ein intensives Training besuchst, solltest Du auf eine kontrollierte Einnahme von Kohlenhydraten achten und daher wert auf kohlenhydratarme Lebensmittel legen.

Da Dein Gehirn zur vollen Funktion Zucker benötigt, ist es ebenso seine Schwäche und es verlangt ständig danach. Vergleichbar zu anderen Lebensmitteln, sind Kohlenhydrate schnell zubereitet und liefern eine Menge Energie innerhalb von einer kurzen Zeit. Besonders relevant ist jedoch die Wirkung, denn die Kohlenhydrate lassen Deinen Blutzucker in die Höhe schnellen!

Genauso schnell wie er hochrast und es Dir gut geht, kracht dieser aber auch wieder herunter. Daher entsteht einerseits Heißhunger und andererseits kennt jeder das sogenannte „Mittagsloch“, wenn der Pegel ganz weit unten ist – wir werden müde und träge.

Wenn das mal alles wäre, aber damit nicht genug! Denn leider kann jeder Körper nur eine bestimmte Menge an Kohlenhydraten aufnehmen. Während diese überschritten wird, kann der Körper sie nicht mehr in Form von Kohlenhydraten einspeichern und beginnt den übriggebliebenen Zucker in Fett umzuwandeln und einzuspeichern – das sogenannte „Hüftgold“ entsteht.

Außerdem wird auch noch die Fettverbrennung gleichzeitig gestoppt, während das blutzuckerregulierende Insulin in Deinem Blut zirkuliert.

Daher solltest Du auf kohlenhydratarme Lebensmittel umschwenken um abzunehmen, wie es bereits einige Diätformen (Low Carb, LOGI, No Carb, etc.) vormachen.

Doch die Wirkung von Kohlenhydraten hat nicht nur Wirkung auf Deine Figur, sondern sogar auf die Gesundheit. Nimmst Du oft Kohlenhydrate zu Dir, steigt Dein Insulinspiegel regelmäßig, um den Zucker in die Zellen zu bringen. Ist Dein Blutzuckerspiegel dauerhaft hoch, entsteht:

  • Bluthochdruck
  • Diabetes Typ 2
  • metabolisches Syndrom
  • Adipositas
  • usw.

Um diesem Risiko zu entgehen, solltest Du unbedingt auf kohlenhydratarme Lebensmittel umsteigen.

Ein Umstieg bewirkt Wunder

Wenn Du vorher viele Kohlenhydrate zu Dir genommen hast, wirst Du zu Beginn einen unglaublichen Heißhunger verspüren. Wie vorhin erwähnt, ist es das Gehirn, das den Alarm auslöst! Mit dem nun neu errungenen Wissen kannst Du aber ganz beruhigt diese Phase überstehen, denn eins ist klar: Du wirst von eiweiß- und fetthaltigen Lebensmitteln mindestens genauso satt! Wenn nicht sogar satter als Dir bisher bekannt ist.

Während Kohlenhydrate fast sofort Energie liefern und in der Blutumlaufbahn sind, benötigt der Körper zum Beispiel für die Eiweißverarbeitung viel länger, weshalb Du auch deutlich länger satt bleibst.

Die meisten Menschen haben keine Zeit, sich täglich im Fitnessstudio aufzuhalten oder abends noch eine Stunde laufen zu gehen, weshalb sie bei ihrem Kalorienbedarf mit kohlenhydratarmen Lebensmitteln einfach deutlich besser kommen.

Wenn Du auf diese Art von Lebensmitteln umsteigst, kannst Du einfach vergleichsweise viel mehr essen. Denn Du kannst zum Beispiel eine ganze 300g-Schale Erdbeeren für 200 Kalorien essen oder aber einen einzigen Donut. Was macht Dich wohl länger satt?

Wer mit wenig essen auskommt oder viel Sport betreibt, kann auf Kohlenhydrate setzen, doch für die meisten Menschen ist es leider das falsche Pferd.

Kohlenhydratarme Lebensmittel haben einen unglaublichen Mehrwert für Dich, wenn Du Dich gesunder, fitter und leistungsfähiger fühlen möchtest. Sie unterstützen Dich bei Deinen sportlichen Zielen und machen Dich nicht so schnell dick.

Daher kannst Du diese 101 kohlenhydratarmen Lebensmittel ohne Reue genießen:

Milchprodukte

kohlenhydratarme-lebensmittel_magerquark 1. Magerquark – 4,1 g Kohlenhydrate
 kohlenhydratarme-lebensmittel_huettenkaese 2. Hüttenkäse – 3 g Kohlenhydrate
kohlenhydratarme-lebensmittel_dunkle-schokolade 3. Dunkle Schokolade – 14 g Kohlenhydrate
4. Mozzarella – 3,1 g Kohlenhydrate
5. Naturjoghurt – 4,8 g Kohlenhydrate
6. Milch – 5 g Kohlenhydrate
7. Kefir – 4,1 g Kohlenhydrate
8. Skyr – 4 g Kohlenhydrate
9. Sahne – 4 g Kohlenhydrate
10. Griechischer Joghurt – 4 g Kohlenhydrate

Käse

11. Halloumi – 2 g Kohlenhydrate
12. Harzer Käse – 0,1 g Kohlenhydrate
13. Frischkäse – 4 g Kohlenhydrate
14. Fetakäse – 1 g Kohlenhydrate
15. Camembert – 0,1 g Kohlenhydrate
16. Gouda – 1 g Kohlenhydrate
17. Parmesan – 0 g Kohlenhydrate
18. Ziegenkäse – 2,5 g Kohlenhydrate
19. Brie – 0,4 g Kohlenhydrate

Fleisch/Geflügel/Fisch

20. Hähnchen – 0 g Kohlenhydrate
21. Fisch – 0 g Kohlenhydrate
22. Rind – 0 g Kohlenhydrate
23. Scampi – 0 g Kohlenhydrate
24. Lachsschinken – 0,9 g Kohlenhydrate
25. Lamm – 0 g Kohlenhydrate
26. Parmaschinken – 0,5 g Kohlenhydrate
27. Aal – 0 g Kohlenhydrate
28. Hackfleisch – 0,1 g Kohlenhydrate
29. Salami – 0,5 g Kohlenhydrate
30. Ente – 0 g Kohlenhydrate
31. Hummer – 0,3 g Kohlenhydrate
32. Trockenfleisch – 1 g Kohlenhydrate
33. Putenbrust – 0 g Kohlenhydrate

Gemüse

34. Mais – 10,8 g Kohlenhydrate
35. Salat – 0,8 g Kohlenhydrate
36. Gurke – 1,8 g Kohlenhydrate
37. Blumenkohl – 2 g Kohlenhydrate
38. Avocado – 3,6 g Kohlenhydrate
39. Tomate – 2,6 g Kohlenhydrate
40. Champignons – 0,6 g Kohlenhydrate
41. Kohlrabi – 3,7 g Kohlenhydrate
42. Spinat – 0,6 g Kohlenhydrate
43. Sauerkraut – 0,8 g Kohlenhydrate
44. Brokkoli – 2,7 g Kohlenhydrate
45. Rote Paprika – 6 g Kohlenhydrate
46. Radieschen – 2,1 g Kohlenhydrate
47. Bohnen – 5 g Kohlenhydrate
48. Rucola – 2,1 g Kohlenhydrate
49. Zucchini – 2,2 g Kohlenhydrate
50. Spargel – 1,1 g Kohlenhydrate
51. Oliven (grün) – 0,1 g Kohlenhydrate
52. Mischgemüse – 7,7 g Kohlenhydrate
53. Kidneybohnen – 15 g Kohlenhydrate
54. Rhabarber – 1,4 g Kohlenhydrate
55. Fenchel – 2,8g Kohlenhydrate

Früchte

56. Himbeeren – 4,8g Kohlenhydrate
57. Kirsche – 13,3 g Kohlenhydrate
58. Zitrone – 3,2 g Kohlenhydrate
59. Wassermelone – 8,3 g Kohlenhydrate
60. Granatapfel – 16,7 g Kohlenhydrate
61. Brombeeren – 6,2 g Kohlenhydrate
62. Erdbeeren – 5,4 g Kohlenhydrate
63. Aprikosen – 8,5 g Kohlenhydrate

Nüsse

64. Walnüsse – 6 g Kohlenhydrate
65. Macadamia – 14 g Kohlenhydrate
66. Mandeln – 5,7 g Kohlenhydrate

Getränke

67. Wasser – 0 g Kohlenhydrate
68. Kaffee – 0,3 g Kohlenhydrate
69. grüner und schwarzer Tee – 0,1 g Kohlenhydrate
70. Coca-Cola Zero – 0 g Kohlenhydrate
71. Monster Energy Zero – 1 g Kohlenhydrate
72. Club Mate Tee – 0,2 g Kohlenhydrate
73. Tomatensaft – 2,9 g Kohlenhydrate

Verschiedenes

74. Hühnerei – 1,5 g Kohlenhydratet einfügen
75. Erdnussbutter – 9,4 g Kohlenhydrate
76. Milcheis – 13 g Kohlenhydrate
77. Eiweißpulver (Whey) – 4 g Kohlenhydrate
78. Eiweißbrot – 7,2 g Kohlenhydrate
79. Kokosöl – 0 g Kohlenhydrate
80. Miracel Whip Balance – 10,5 g Kohlenhydrate
81. Lecithin Granulat – 8 g Kohlenhydrate
82. Tofu – 0,6 g Kohlenhydrate
83. Butter – 0,6 g Kohlenhydrate
84. Kürbiskerne – 2,7 g Kohlenhydrate
85. Maggi Würze – 7,4 g Kohlenhydrate
86. Bambussprossen – 0,3 g Kohlenhydrate
87. Leinsamen – 7,7 g Kohlenhydrate
88. Avocadoöl – 0 g Kohlenhydrate
89. Haselnussöl – 0 g Kohlenhydrate
90. Konjac Reis – 0 g Kohlenhydrate
91. Sojamehl – 8,9 g Kohlenhydrate
92. Rapsöl – 0 g Kohlenhydrate
93. Chia Samen – 4,5 g Kohlenhydrate
94. Wassereis – 10,7 g Kohlenhydrate
95. Brühe – 0,2 g Kohlenhydrate
96. Salz – 0 g Kohlenhydrate
97. Mohn – 4,2 g Kohlenhydrate
98. LowCarb Protein-Müsli – 19,2 g Kohlenhydrate
99. Olivenöl – 0g Kohlenhydrate
100. Ketchup Light – 5,8 g Kohlenhydrate
101. Surimi – 11g Kohlenhydrate

Und? Bist Du auf den Geschmack gekommen?

Wie Du siehst, muss es nicht unbedingt schwer sein, kohlenhydratarme Lebensmittel in Deinen Plan mit aufzunehmen, denn es gibt auch genug Lebensmittel, die gut ohne Kohlenhydrate auskommen.

Daher ist es sehr wichtig, dass Du beim Einkaufen die Verpackung umdrehst und in den Nährwertangaben nachschaust, ob viele Kohlenhydrate enthalten sind.

Vorteile einer kohlenhydratarmen Ernährungsweise

Denn wenn Du kohlenhydratarme Lebensmittel richtig nutzt, muss der Körper andere Energiereserven als Antrieb für den Motor verwenden. Wenn Du auf Reis, Brot und Nudeln verzichtest, dienen dann die ungeliebten Fettreserven als Kraftstoff und auf die kann jeder von uns getrost verzichten, oder? 🙂

Des Weiteren sind die eiweiß- und fetthaltigen Lebensmittel qualitativ meistens hochwertiger als die schnell und günstig erzeugten Kohlenhydrate. Diese sind evolutionstechnisch gesehen ohnehin erst viel später eingeführt bzw. entdeckt worden, sodass unsere Gene darauf gar nicht geprägt sind und somit viele Menschen schnell übergewichtig werden.

Doch auch bei vermeintlich gesunden Lebensmitteln ist Vorsicht geboten, denn auch manches Geflügel wird zum Beispiel mit Getreide gefüttert. Es ist also gut möglich, dass man sich mit einer günstigen Putenbrust gar nicht so viel Gutes tut, wie man zunächst vermuten mag.

Am Ende ist es also auch wichtig, dass Du auf qualitativ höherwertige Produkte setzt als am Preis zu sparen, denn die Gesundheit kann uns keiner wiedergeben.

Wenn Du Deinen Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgst, wird er es Dir mit positiven Eigenschaften, wie Leistungsfähigkeit, gesteigerter Aufmerksamkeit und Fitness danken. Diese wichtigen Nährstoffe sind vor allem in kohlenhydratarmen Lebensmitteln vorzufinden.

Warum kohlenhydratarme Getränke Dich schlanker machen

„Wasser trinken nur Fische“ – kennst Du solche Sätze auch oder hängt Dir Wasser selbst mal zum Hals heraus? Kein Problem! Es ist durchaus leicht möglich, Dein Wasser mit einer Zitrone, frischen Beeren oder einem Schuss Bio-Früchtesirup aufzupeppen. Das ist alles besser, als überzuckerte Limonaden oder Säfte zu trinken, die Dich zusätzlich mit Kalorien und teilweise auch Giftstoffen vollpumpen.

Erstens: Wasser wirkt entgiftend. Zweitens: Wasser wirkt erfrischend. Drittens: Es ist wichtig für Haut und alle Organe. Schlussendlich fördert es vor allem Deine Gesundheit. Daher solltest Du dringend auf eine täglich, ausreichende Zufuhrt achten.

Wasser enthält keine Kalorien und kann somit jederzeit und tatsächlich auch in rauen Mengen getrunken werden. Der Wasserbauch ist hierbei jedoch als „Stoppzeichen“ zu sehen, denn auch dabei gibt es eine obere Grenze.

Wer gelegentlich Kaffee oder Tee trinkt tut ebenso etwas Gutes für den Körper, denn das enthaltene Koffein kurbelt den Stoffwechsel an. Auch hierbei bestimmt die Menge das Gift.

Solltest Du Lust auf Geschmack von Limonade haben, ist es kein Problem ab und an mal zu „Zero“-Produkten zu greifen, denn auch diese trinkst Du fast zum „Nulltarif“. Nicht falsch verstehen, denn an der Kasse muss dennoch bezahlt werden. 😉

Denn diese sind mit alternativen Süßstoffen versetzt und enthalten daher nahezu keine Kalorien und somit auch keine Kohlenhydrate.

Alles in allem ist es wichtig, auf eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung zu achten. Dein Körper benötigt Wasser und Flüssigkeit. Aber keinen Zucker in Massen, der direkt durch den Körper durchläuft und nichts dalässt außer Hüftgold.

Wenn Du Lust auf einen Kalorienüberschuss hast, dann gönn Dir lieber mal ab und an etwas von Deinem Lieblingsessen, das vielleicht nicht ganz in einen gesunden Ernährungsplan passen würde 😉

Kohlenhydrate in Obst und Gemüse

Obst und Gemüse sind gesund – da sind wir uns sicher alle einig. Jedoch wäre das Leben zu einfach, wenn nicht dort auch etwas Vorsicht geboten wäre. Wer nämlich denkt, dass es okay wäre, fünf Bananen und dazu noch einen Obstsalat und Gemüsepfanne zu essen, sollte auch hierbei auf die enthaltenen Kohlenhydrate achten. Die Grenzen des Bedarfs sind sehr individuell. Allerdings könnte es für manch einen bereits zu viel des Guten sein.

Einerseits enthält Obst Fruchtzucker und dieser zählt ebenso zu Kohlenhydraten. Andererseits isst kaum jemand Obst und Gemüse am Tag in solchen rauen Mengen, dass er damit in den Kalorienüberschuss gerät.

Problematisch wird das Ganze in getrockneter Form. Innerhalb von Lebensmittelläden werden Trockenfrüchte gerne als Diätsnack angepriesen. Wem das schmeckt, der isst gerne mal eine ganze Packung getrocknete Bananen, Papaya oder Apfelringe. Aber ACHTUNG! Trockenfrüchte enthalten zwischen 50 und 70 Prozent Fruchtzucker. Dies ist deutlich mehr als die nicht getrocknete Form. Daher erhalten Trockenfrüchte nicht den Titel „kohlenhydratarme Lebensmittel“. Aus diesem Grund können sich diese Produkte sogar als eine Kalorienbombe entpuppen. Also – Packung umdrehen!

Folglich ist es besser zum Trockenobst zu greifen als zu Chips oder Schokolade. Doch auch dort gilt in Maßen statt in Massen!

Kohlenhydratarme Lebensmittel – Top oder Flop?

Am Besten findest Du einen gesunden Mittelweg. Wenn Du Fett verbrennen willst, solltest Du versuchen Kohlenhydrate, wie:

    Brot
    Reis
    Nudeln
    usw.

als Beilage zu sehen und nicht das Fleisch oder Gemüse. Diese liefern Dir die nötige Energie, Aminosäuren sowie Vitamine und Ballaststoffe.

Im Gegenteil dazu solltest Du auf Süßigkeiten grundsätzlich verzichten und es als etwas „Besonderes“ ansehen, das es nur ganz selten gibt.

Da viele Menschen dazu neigen, aus Langeweile viele Kohlenhydrate zu essen, befinden sie sich in einem Teufelskreis. Durch den knurrenden Magen besteht der ganze Tag daraus, denkt man ständig dran, was man als nächstes essen kann.

Außerdem kennt jeder, dass einem nach einer Pizza der Magen platzt. Ein Stück Kuchen? – Das geht immer! Aber nur ein kleines… 😉

Der in Süßigkeiten und Süßspeisen enthaltene Zucker tut dem Körper schlichtweg nicht gut. Daher ist es wichtig, dass man als Naschkatze gesunde Alternativen findet. Es gibt genügend Rezepte im Internet, die den sogenannten „Hieper“ auf Süßes durch kohlenhydratarme Lebensmittel stillen können, ohne dass man in einen Kalorienüberschuss gerät.

Also ist es ein Trugschluss, dass nur Kohlenhydrate Hunger stillen können. Denn es dauert vergleichbar lange eine Packung Hüttenkäse zu öffnen, wie ein Brot mit Nutella zu schmieren oder mit Salami zu belegen.

Im Großen und Ganzen ist also die sättigende Wirkung von kohlenhydratarmen Lebensmittel der größte Vorteil. Denn diese helfen Dir gesund und voller Energie durch den Alltag zu kommen. Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass Du auf Heißhungerattacken und Übergewicht sicher gut verzichten kannst 🙂

Wenn der Eiweißanteil hoch ist, ist es für Deine sportlichen Ziele umso besser.

Somit wünsche Dir viel Spaß beim Kochen und Essen zubereiten mit den 101 Anregungen,

Mina

Quellen

http://fddb.info/

1 Tipp gegen Bauchfett

Wie du sicher bis zu 1kg pures Bauchfett pro Woche lösen und ein Sixpack aufbauen kannst, erfährst du auf der folgenden Seite. Klicke auf das Bild, um mehr zu erfahren:

Banner 26 neu Du wirst erstaunt sein, wie einfach du einen flachen Bauch bekommen kannst. Selbst ohne Training und zu 100% natürlich.

In 7 Tagen zum flacheren Bauch

Klicke auf den grauen Button, um den Kurs für einen flachen Bauch jetzt kostenlos anzufordern, solange er noch erhältlich ist:


Jetzt gratis Kurs anfordern >>
Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply: