Erfahrungsbericht Anabole Diät von Marco Cappellin

Die Anabole Diät

Die Anabole Diät

Vorwort von Thomas:

Der Sommer steht kurz vor der Tür, auch wenn das gute Wetter im Moment noch auf sich warten lässt.

Eines ist aber Gewiss: Es wird warm und der Sommer ist die Zeit, in der man kaum ein Gramm zu viel Fett verstecken kann. Jetzt ist es höchste Eisenbahn mit der „Transformation“ zum Sommerkörper zu beginnen.

Ich selbst bin eifrig dabei meine Figur in Richtung Sixpack zu bewegen. Bereits 2006 habe ich dazu die Anabole Diät ausprobiert und für perfekt befunden. In 20 Wochen konnte ich damit 20kg reines Fett verbrennen.

Mein Freund Marco Cappellin war ähnlich erfolgreich damit und möchte dir hier seine Erfahrungen, Tipps und Tricks zur Anabole Diät weitergeben.

Was ist eine Anabole Diät?

Auszug aus Wikipedia:
„Die ketogene Diät ist eine streng kohlenhydratlimitierte, protein- und kalorienbilanzierte und deshalb fettreiche Form der diätetischen Ernährung, die den Hungerstoffwechsel in bestimmten Aspekten limitiert. Durch sie bezieht der Körper seinen Energiebedarf jedoch nicht aus Körperfett (wie beim Hungern) sondern aus Nahrungsfett.“

Mein Anfang:

Aus irgendeinem Grund, der mir bis heute noch unerklärbar scheint, war ich damals im Februar 2009 in diversen Foren unterwegs. Ich schrieb mit vielen Ernährungsexperten, Bodybuildern und ich diskutierte einiges über Ernährungswissenschaften und ihren Hintergrund.

Von einem Tag auf den anderen entschloss ich mich eine Diät anzufangen. Ich entschied mich nicht für irgend eine Hungerdiät, auch nicht für eine Schokoladen Diät, eine Crash-Diät oder wie sie sonst alle noch heißen. Ich nahm den härteren, aber erfolgversprechenden Weg. Den Weg der Anabolen / Ketogenen Diät.

„Ich solle keine Anabole Diät machen“, hieß es in vielen Foren. Ich sei zu jung und man brauche dafür eisernen Wille. Eiserner Wille war da und klar, das Risiko ist immer noch vorhanden, dass Wachstumsstörungen auftreten könnten oder dass man sonstigen Schäden davon trägt. Aber wo gibt es keine Nebenwirkungen?

Vor meiner Anabolen Diät ließ ich Blutfettwerte und einige andere Werte messen. Bei einem KFA von geschätzten 26% und bei einem Gewicht von satten 88 KG auf 1.77m war mein Arzt auch nicht wirklich zufrieden und er meinte ich müsse da etwas ändern.

19.02.09 Der Tag, der meinen Körper und mein Leben für immer veränderte:

Am Morgen, dem 19.02.09, fing ich mit der Anabolen Diät an. Da ich noch Zuhause wohne, musste ich mit meinen Eltern lange diskutieren. Ich musste meiner Mutter 20x, wenn nicht noch mehr sagen, dass die Nudeln mit Pestosauce nicht mehr an der Tagesordnung am Abend gehörten.

Ich musste ihr mitteilen, dass das leckere selbstgebackene Brot auch nicht mehr gegessen werden kann. Ein schwerer Schritt im Haushalt, aber ein großer Schritt für die Diät. Ich fing an morgens Würstchen oder fettige Salamisticks zu essen, anstatt Brötchen mit Marmelade. Blöde Blicke meiner Familie waren dann das Ergebnis und einige weitere Diskussionen folgten 😉

Wichtig ist einfach:

Egal wieviele dumme Gesichter oder dumme Kommentare andere Personen machen, ob das im Geschäft, in der Schule oder sonst wo ist :

Lasse dich NIE entmutigen!

Wichtige Faktoren meiner Diät waren diese:

  1. Geregelter Ernährungsplan (In etwa was man zu sich nehmen will während der Woche)
  2. Ein Mental-Coach der bei schwierigen Situationen immer wieder motiviert!
  3. Der Einkauf im Supermarkt (Die richtigen Nahrungsmittel)
  4. Ein Bild des Traumkörpers (Welches immer noch an meiner Zimmertüre hängt)

So sah mein Training während der Diät aus:

  • 3-4x intensives Krafttraining mit ausschließlich Grundübungen:

(Kreuzheben, Bankdrücken, Klimmzüge, Dips, Kniebeugen)
Grundübungen sind daher sehr gut geeignet, da sie während einer Trainingseinheit enorm viel Energie und Kraft verbrauchen und somit die Fettverbrennung NACH dem Training positiv beeinflussen.

  • 3-5x Cardiotraining nach HIIT Intervall (am besten eignen sich dafür der Crosstrainer, das Fahrrad oder das Laufband) jeweils  c.a. 20-30 Minuten NACH dem Training oder an Trainingsfreien Tagen.

Was ich während der Diät wirklich allen empfehlen kann:

Lest euch zum Thema PITT FORCE TRAINING von Karsten Pfützenreutner ein. Dies ist ein System, welches enorm die Fettverbrennung ankurbelt und in Kombination mit Grundübungen, schon bei vielen Testpersonen, sehr gute Resultate auslöste.

Auch ich habe während den 3 Monaten meiner Anaboler Diät nach PITT Force trainiert und damit unglaubliche Erfolge erzielt.

Der Einkaufsplan für eine Anabole Diät:

(Wie sah ein Einkaufsplan aus? Welche Nahrungsmittel sind wichtig?)

  • Salamisticks
  • Nüsse in diversen Variationen
  • Hüttenkäse
  • Olivenöl
  • Leinöl, Leinsamen
  • Eier
  • Speck
  • In kleineren Mengen : Magerquark, Naturjoghurt
  • ALLE Käsesorten
  • Fleischsorten wie Schinken etc.
  • Putenbrust
  • Diverses Fleisch zum braten
  • Mischgemüse
  • Broccoli
  • Blumenkohl
  • Diverse Salatsorten

Fazit:

  • Vor allem Nahrungsmittel mit WENIG/KEINEN Kohlenhydraten nutzen
  • Hochwertige Proteinquellen in Kombination mit fetthaltigen Produkten zu sich nehmen
  • Wurstwaren – Ein Grundnahrungsmittel in der Anabolen Diät

Wie hab ich mich selbst kontrolliert?

Ich habe es so gehalten, dass ich nur ein Mal pro Wochen auf die Waage gestiegen bin.  (Nein es bringt nichts, wenn man jeden Tag drauf steht).

Zudem habe ich 1x pro Woche die Umfänge, den KFA (Körperfettanteil) und das allgemeine „Wohlfühlen“ kontrolliert. Als Zusatz habe ich mir sogenannte „Ketosticks“ zugelegt, die kontrollieren sollen, ob man sich in diesem „ketogenen“ Zustand befindet oder nicht.

Mein Ziel waren 1 KG reines Fett in einer Woche. In der ersten Woche kann man mit 2-3 KG rechnen, allerdings sind davon c.a. 1-2 reines Wasser, welches durch die Entleerung der Kohlenhydrat – bzw. Glykogenspeichern passiert.

Ende Februar 2009:

Ich hatte schon einige lästige Kilos weg, ich fühlte mich super und ich hatte die Motivation noch länger weiterzumachen. Mein großes Ziel war es, dass ich von Februar bis Juli 2009 eine sogenannte Diätphase einlegte, die wie folgt aussah:

Anabole Diät -> Metabole Diät -> LowCarb Diät -> Umgestellte LowCarb Form

Was war nach den 3 AD (Anabole Diät) Monaten Marco?

Da bekanntlich der JOJO Effekt das grösste Hindernis nach einer Diät ist, wusste ich genau was ich tun musste. Nach der Anabolen Diät habe ich nicht gleich wieder mit den Kohlenhydraten zugelegt, denn das ist ein Fehler, den leider wirklich viele begehen.

Es ist wichtig, dass man mit Kohlenhydraten, in Form von einer Lowcarb Diät, langsam wieder anfängt. Ich vergleiche dies immer mit einem Tennisspieler der 2 Jahre lang nicht durchgehend spielt und dann wieder nach 2 Jahren ein großes Turnier gewinnen will. Sowas ist nicht möglich.

Man kann nicht von einer Anabolen Diät auf normale Carb Ernährung umstellen und dann noch mehr abnehmen. Das ist Wunschdenken ;-)). Man muss das ganze langsam angehen. Langsam wieder die Kohlenhydrate erhöhen und natürlich immer kontrollieren, was während dieser Zeit passiert. Die beste Kontrolle wird wohl der Spiegel sein…

Nebenwirkungen:

Ich hatte keinerlei Nebenwirkungen während der Anabolen Diät. Komischerweise erzielte ich in der Schule super Noten und ich fühlte mich konzentrierter. Das wirklich einzig negative, dass ich morgens nicht immer der fitteste gewesen war ;-).

Der Refeed Day:

Der sogenannte Refeed Day, auf Deutsch auch Ladetag genannt, ist ein großer Teil der Anabolen Diät.

Ein sogenannter Kohlenhydrat-Aufladetag dient dazu die Glykogenspeicher zu füllen. Dies soll vor allem dazu dienen, den Stoffwechsel in „Verwirrung“ zu bringen, um ihn so anzuregen, neues Fett zu verbrennen. Allerdings sollte man den Refeed erst nach 2 Wochen sauberer Anabolen Diät einplanen, da dies sonst zu negativen Folgen hervorrufen könnte.

Ein Refeed Tag sah bei mir so aus:

Morgens: 3-4 Vollkornbrötchen mit Marmelade und 1-2 Knäckebrote
Mittags: Reisteller mit Gemüse und magerem Fleisch wie Pute
Zwischenmahlzeit: Reiswaffeln mit Magerquark, Redbull mit Zucker, 1-2 Stücke Schokolade
Abends: Teller mit Vollkornnudeln, dazu wieder Fleisch und Gemüse

Wichtig beim Refeed Tag:

  • Viele Kohlenhydrate
  • Wenig Fett (Bei zu viel Fett kann es sein, dass dies mit der Kombination mit zu vielen Kohlenhydraten wieder Fett ansetzt)
  • Viel Proteine
  • Natürlich kann man auch mal einen Döner essen oder zu MC Donalds gehen. Ich esse immer gern eine leckere Pizza mit Freunden zusammen.

Bei der AD ist der Vorteil als Kraftsportler bzw. als Bodybuilder, dass man wenig bis keine Muskeln in dieser Diätform verliert und sogar noch ein ein bisschen Muskeln aufbauen kann, solange man alles beachtet.

Die Ernährungswissenschaft der Anaboler Diät & Lowcarb Diätformen – Mein Fazit:

Die kohlehydratreduzierte Ernährung kann als Revolution der Ernährungsweisen angesehen werden. Eine Umstellung auf Low Carb ist für jeden zu empfehlen, um sich gesünder zu ernähren und um leichter Körperfett los zu werden.

Die Ketogene Diät ist da schon etwas radikaler, indem fast alle Kohlehydrate gestrichen werden. Für die „normale“ Bevölkerung wird diese Diät nicht sehr gerne empfohlen. Low Carb kann dagegen von jedem ausgeführt und auch für immer beibehalten werden. Die Ketogene Diät funktioniert, ist tausendfach bewährt und wird von zahlreichen Ernährungsexperten unterstützt. Es wäre ignorant, sich einfach davor zu verschließen.

Mein Endergebnis vom 21.04.09:

Der Vergleich:

  • Anfang: 88 KG
  • Nach 3 Monaten AD: 71 KG ( -17 KG)
  • KFA: 26%
  • Nach 3 Monaten AD: 18% (- 8 % KFA)

Marco, Wie sieht’s nun bei dir aus?

Momentan befinde ich mich in einer Massephase. Das heisst aber nicht, dass ich alles in mich hineinstopfe, um zuzunehmen. Das ist sicherlich nicht der Sinn der Sache.

Ich ernähre mich nach einer umgestellten Lowcarb Form, trainiere hart (K.I.S.S Prinzip) und möchte so gut wie’s geht saubere, naturale Muskeln aufbauen. Dies tue ich übrigens auch mit meinem Ernährungscoach (Philipp Rauscher). Ein sehr engagierter und sympathischer Bodybuilder mit dem Spezialgebiet LowCarb. Er hilft mir immer noch sehr.

Ausserdem coache ich selbst seit 2 Monaten einige Freunde, die sich das Ziel gesetzt haben, sich gesünder zu ernähren oder einige Kilo’s loszuwerden. Dazu erstelle ich zugeschnittene Ernährungspläne für jeden Körpertyp.

Ein Artikel von:

Von Marco Cappellin

Ernährungsberater LowCarb

BodyStyle Konzept

Nachwort von Thomas:

Danke Marco für diesen Artikel 🙂 Der Sommer kann kommen…

In fast gleicher Art und Weise habe ich mich 2006 auch ernährt. Die Erfolge und auch deine Erfahrungen mit der Anabolen Diät decken sich mit meinen. Ich kann diese Diät uneingeschränkt empfehlen.

Die Grundzüge und viele Rezepte zur Anabolen Diät erhältst du im Buch: Rezepte für die anabole Diät: Superschlank und kerngesund durch ketogene Ernährung mit den richtigen Fettsäuren

Ich empfehle dir dieses Buch zu nutzen, da es in Kurzform die wesentlichen Grundlagen dieser Diätform auf den Punkt bringt und zudem noch leckere Rezepte liefert. Wer tiefer in die Materie einsteigen will, kann das gern mit dem Referenzwerk: Die Anabole Diät: Ketogene Ernährung für Bodybuilder

P.S.: Das Bild mit dem Traumkörper habe ich heute immer noch. Eine unglaubliche Motivation, wenn man es jeden Tag sieht. Dieses Bild brennt sich unterbewusst ein und man handelt automatisch richtig.

1 Tipp gegen Bauchfett

Ich hatte Bauchfett, bis ich diesen einmaligen Tipp entdeckte

Du wirst erstaunt sein, wie einfach und schnell du einen flachen Bauch oder Sixpack bekommen kannst, ohne stundenlanges Training, ohne Pillen und ohne Bauchübungen.

Thomas Bluhm
 

Hey, ich bin Thomas. Ich bin lizenzierter Fitness Trainer, Autor und liebe seit 20 Jahren den Kraftsport, schwere Gewichte und seit kurzem auch Nespresso Kaffee :-) Hier auf meinem Blog teile ich mein Wissen und meine Erfahrung über Fettverbrennung und Muskelaufbau.

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben 29 Kommentare
Thomas

Wow, danke! Passend zu meiner Suche nach einer guten und erfolgsversprechenden Diät und TOP beschrieben! 🙂

Danke

Antworten
Thomas von GOT BIG

Ich spreche mal im Namen von Marco meinen Dank für dein nettes Kommentar aus 🙂

Beste Grüße

Thomas

Antworten
Marco Cappellin

Moin Thomas!
Danke für die Veröffentlichung des Blogs 😉 Habe mir Mühe gegeben ein richtiges Ernährungstagebuch niederzuschreiben mit vielen Detaills :-).
Freut mich, wenn andere zufrieden sind damit.

Liebe Grüsse

Marco Cappellin

Antworten
Hans Maurer

Finde deinen Artikel über die anabole diät sehr gelungen. Weiter so, wirklich informative Seite!

Gruß Hans

Antworten
Thomas

Danke Hans

Gruß

Thomas

Antworten
Marco Cappellin

Danke 🙂 Nehm ich natürlich auch gerne an das Kompliment, sofern sich dein Kommentar auf meinen Blog bezogen hat!

Antworten
Die Paleo Diät – Mit der Paläo Ernährung effektiver Fett verbrennen ? | Bodybuilding 2.0

[…] der absolute Fettkiller sind. Ich habe dabei die metabole Diät ausprobiert und auch die anabole Diät. Erstere ist ähnlich der Paleo Diät und sieht einige Kohlenhydrate in der Ernährung vor, wobei […]

Antworten
Anabole Diät, Ketogene Diät, Low Carb – maximaler Fettverlust und Muskelzuwachs

[…] Links: → Erfahrungsbericht von Marco Cappellin über die Durchführung der Anabolen […]

Antworten
Torsten

Besonders wichtig fand ich diesen Satz: „Komischerweise erzielte ich in der Schule super Noten und ich fühlte mich konzentrierter.“
Wenn ich nämlich ‚Uninformierten‘ von einer ketogenen Ernährung erzähle, kommt sofort „Aber das Gehirn braucht doch Zucker, um zu funktionieren!“. Ich habe mich weder während meiner ketogenen Phase, noch während meiner Low Carb-Standardernährung denkunfähig gefühlt 😀
Auch zum Thema Fett muss man sich die seltsamsten Dinge anhören, dabei müßte man nur mal von Ulrike Gonder das hochinteressante Buch „Fett!“ lesen. Aber nein, da hört man auch von Ernährungswissenschaftlern immer noch, wie ungesund vor allem tierisches Fett sein, vgl. z.B. http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/180908.html „Tierische Fette sind besonders nachteilig, weil sie überwiegend gesättigte Fettsäuren sowie Cholesterin enthalten und Arteriosklerose fördern.“
Am besten, man wird sein eigener Ernährungsexperte!

(Sorry, falls ich das jetzt doppelt geschickt habe, mein Browser ist abgestürzt…)

Antworten
Thomas - Autor von "Die Wahrheit über Muskelaufbau"

Hallo Torsten,

danke für deine offenen Worte. Ich stimme dir in jedem Punkt zu 100% zu.

Selbst während der geistig anspruchsvollen Prüfungsvorbereitungen meines Studiums war die anabole Diät kein Problem.

Wenn du das Spiel „Stille Post“ kennst, dann erkennst du schnell, dass vieles nur halb oder völlig verfälscht übertragen/wiedergegeben wird. Leider bin ich vor Fehlern auch nicht befreit und mache alles richtig, versuche jedoch vieles zu hinterfragen und selbst zu testen. Ich denke letzteres ist die beste Lösung.

Gruß

Thomas

Antworten
Nicci

Kann ich als Anfänger der Anabolen Diät nach 14 Tagen einfach mal einen Tag ausrasten und mich auf dem Sommer-Grill-Fest von Familie und Freunden besinnungslos betrinken und mit Brötchen vollstopfen? oder sollte ich es besser sein lassen und mir ne schöne Kanne Kamillentee dazu kochen?

ich hab gelesen das 12-14 Tage strikt an die diät gehalten werden sollte bevor man den ersten refeed day einführt, allerdings würde der rein rechnerisch unglücklich auf einen Montag fallen…

ich will mir die ganze Mühe die ich da reinstecke jetzt nicht mit nem Tequila versauen.

Antworten
Thomas - Autor von "Die Wahrheit über Muskelaufbau"

Hi Nicci,

ja, du kannst dich gerne an einem Refeed-Day gehen lassen, wobei ich den Alkohol weglassen würde.

Alkohol nimmt die an diesem Tag die Regenerationsmöglichkeit. Trinken ja, aber nur in Maßen und nicht in Massen 😉

14 Tagen sollten es, wie du schon gesagt hast, sein. Wobei es sicher auch nicht schlimm ist, wenn du 13 Tage wartest, bevor du den ersten Refeed-Day einlegst.

Die Zeitspanne von 14 Tagen ist deshalb angesetzt, weil du so sicher in die Ketose kommst. Wenn du es schaffst in den ersten 7 Tagen in die Ketose zu kommen, ist auch das ok.

Kaufe dir einfach in der Apotheke so genannte „Ketosticks“. Damit kannst du testen, ob du in der Ketose bist oder nicht.

Beste Grüße und viel Erfolg

Thomas

Antworten
Ümit

Hallo Thomas,
ich mache jetzt seit 3 Monaten die AD.
Ich habe davor gar nicht trainiert, d.h. habe erst jetzt mit der AD direkt das Training begonnen.

Der Grund ist mein leichtes Übergewicht, dass ich hatte (76 kg bei 1,70m). Ich konnte jetzt in diesen 3 Monaten schon sehr erfolgreich Muskelmasse aufbauen, aber das Fett will einfach nicht weg!

Ich habe bis jetzt 6 kg abgenommen was mir als ziemlich wenig erscheint wenn ich mit anderen Personen vergleiche, die diese Diät gemacht haben. Sicher ist der Bauch, mein Hauptproblemfeld, zurückgegangen, aber er will einfach nicht komplett verschwinden, ist also immernoch deutlich sichtbar!

Habe alle Vorgaben, was Ernährung und Training angeht perfekt eingehalten.

Wo liegt mein Fehler?

Gruß
Ümit

Antworten
Dom

Hey Ümit immerdran denken beim kraftsport baut man muskeln auf die auch was wiegen deshalb lass den kopf nicht hängen du hast nicht nur abgenommen sondern auch an muskelmasse dazu gewonnen 🙂 Kopf Hoch der bauch verschwindet schon noch!

Antworten
Roberto

Hallo..
Ich mache auch schon seit einiger Zeit die AD und alles klappt.. leider komme ich nicht immer mit der Ernährung klar da ich nicht genau weis wie viele kcal ich zu mir nehmen darf..
Ich bin 22 jahre alt.
175cm groß
und wiege 75kg..
könntest du vllt mir da helfen mit einem ernährungsplan damit es noch besser wird..

vielen dank

Antworten
Dominique

Hallo

Ich bin total begeistert davon was ich hier lese! Ich suche nach einer passenden Diät ich hab das Ziel einen kleinen six pack Ansatz zu bekommen dafür muss mein KFA runter.

Nun zu meiner eigentlichen Frage

Eignet sich die Diät auch für Frauen?

Antworten
Thomas

Hallo,

ich bin über diese doch sehr interessante KH Diät gestolpert. Nur habe ich gerade erst vor einer Woche beschlossen, nach jahren, wieder körperlich aktiv zu werden.
191cm, 87kg, 23% Fett lt. Withingswaage, ein Bauch und Wassereinlagerungen sind nun das Ergebnis, jahrelanger sitzender Tätigkeit, zuviel Bier und sportlosigkeit.
Da ich mal sehr sportlich war und mir mein eigenes äusseres nicht mehr gefällt, muss was passieren und deshalb hätte ich da eine Frage:
Eignet sich diese Diät auch um erstmal den ganzen Mist (Bauch, Wasser) loszuwerden oder ist das eher was um Muskeln aufzubauen, sobald der Mist weg ist?
Aktives Badminton und Fitnessstudio sind seit einem Monat mit an Board 🙂

dankende Grüsse

Thomas

Antworten
Mirko

Hallo,
Ich bin begeistert was ich hier lese. Ich habe mir das Buch gekauft „Die anbole Diät“ in diesem Buch steht folgendes:
5 Tage Low carb (30gr)
2 Tage reload

Wieso redet ihr von 2 Wochen und erst danach die Reload Phase. Hat das einen Grund?
Wenn man mit der AD startet, würdet ihr empfehlen die ersten vier Wochen sich nur von der Phase 1 zu ernähren und erst dann in die zweite Phase gehen und danach auf das Prinzip 5/2 umzusteigen… Bin ziemlich verwirt…

Antworten
Alex

Hallo,
ich machen diese Diät nun schon seit Januer 2013. Bin von 89 auf 84kg runter un etwas mehr als eine Konfektionsgröße. Jedoch hat sich der Fettanteil am Bauch kaum verändert. Nährstoffverteilung: 70% Fett, 30% Eiweiß. Training 4x Woche ca. 60 min. mit anschließendem Cardio (45-60min. Mich würde interessieren bei wie viel kcal du warst? Bei 17kg in 3 Monaten runter… da war mit sicherjeit genug muklemasse dabei

Antworten
Markus

Hallo Thomas,

du schreibst, dass du mit 88 kg und 26% KFA begonnen hast und am Ende bei 71 kg und 18% KFA gelandet bist.

Damit lässt sich ausrechnen, dass du 10,1 kg Fett verloren hast und zusätzlich 6,9 kg fettfreie Masse. Damit liegt der Anteil des verbrannten Fettes bei nur 60%.

Ich glaube nicht, dass du mit diesen Werten ein gutes Ergebnis erzielt hast, oder? Bei wirklich funktioniernder anaboler Diät sollte der Wert nördlich von 80 % liegen, ggf. sogar bei ca. 90 %.

Vielleicht sind das aber auch nur Meßfehler bei der Bestimmung des KFA. Auf Körperfettwagen ist ja eigentlich nicht wirklich Verlass. Außerdem würde ich vermuten, dass jemand, der 177cm groß ist und 71 kg wiegt, schlank aussehen müsste (wiege selber 76 kg bei 173 und wirke nicht dick). Dazu passen aber nicht 18% KFA …

Grüße
Markus

Antworten
Sascha

Servus,

Wenn du deine Ketose mit den „Ketostix“ kontrolliert hast, wie weit warst du laut der Tabelle in Ketose, also war das eher immer so der „rosafarbene“ Bereich oder schon der „dunkelpurpurne“ Bereich?

MfG
Sascha

Antworten
Thomas Bluhm

Hallo Markus,

das sind die Werte von Marco, nicht von mir 😉

Gruß

Thomas

Antworten
Interview: Wie Marco ein Sixpack aufbaute? | Bodybuilding 2.0

[…] hatte Marco seine erste, krasse Diät hinter sich und wollte seine Muskeln definieren. Marco hat mir wahre Löcher in den Bauch gefragt, was ich […]

Antworten
Der Pump Effekt - Fragen & Antworten zum Muskelpump

[…] Iss viele Kohlenhydrate und vermeide kohlenhydratarme Zeiten (beispielsweise durch eine Anabole Diät). […]

Antworten
Brummbaer61

Hallo,
habe heut Eure Empfehlungen zum Abnehmen und zum Aufbau von Muskelmasse gelesen und bin begeistert.
Meine Probleme bin 53 Jahre wiege 115 Kilo bei 178cm Größe und ganz ganz wichtig bin Diabetiker Typ II und als Krönung Kraftfahrer also sitze zu 80% im LKW und komme dadurch auch kaum dazu Sport zu treiben.
Habe früher Leistungssport betrieben und habe auch einen entsprechenden Körperbau leider ist in den letzten Jahren ein unansehnlicher Bauch dazu gekommen und die Muskeln bauen sich immer mehr ab.
Könntet Ihr mir da eventuell Helfen mit einem Ernährungsplan der auch auf Kutscher zugeschnitten ist will unbedingt den Bauch verlieren und endlich wieder Muskeln aufbauen bevor es zu spät ist wie gesagt sehr wichtig für mich ist die Diabetes nicht das ich mir mit der Diät mehr schade als helfe.
MfG
Gerolf

Antworten
Top 11 der größten Ernährungslügen

[…] randomisierten, kontrollierten Studien über kohlenhydratarme Kost zeigten, dass […]

Antworten
Christian W.

Hallo, ich wollte mal fragen mit welchem defezit ihr bei der AD arbeitet? Oder ob ihr den defezit nur aus dem Gym holt? LG

Antworten
Anabole Diät - So baust du krass Fett ab & rasant Muskeln auf

[…] Leser Marco hat ähnliche Erfahrungen gemacht, welche er in diesem Erfahrungsbericht zur Anabolen Diät hier auf meinem Blog mit dir […]

Antworten
Marco

Hallo zusammen!
Ich habe gesehen, dass sich die Fragen zur Diät echt häufen!
Wer spezifische Fragen hat kann sich jederzeit bei mir (Marco – Artikelverfasser) melden!
macappellin@gmail.com oder über http://www.cappefit.com

Liebe Grüsse
euer Marco

Antworten

Was sagst du dazu?